Retuschieren: Wann ist genug, genug?

DE: Wir kennen es doch alle: Die Diskussionen und Streitereien über das Retuschieren von Fotos und Titel – Cover von Magazinen. Jüngst konnten wir in der Cavalli-Kampagne eine extrem erschlankte und gesteckte Beyoncé „bewundern“, erinnert ihr euch? Anlässlich dieses offensichtlich retuschierten Fotos hat Noam Galai einen netten vor-und-nachher-Post zusammengestellt mit Fotos von bekannten Stars in echt und durch Photoshop nachbearbeitet. Wie ist eure Meinung dazu? Gehen die Retuscheure mit ihrem Bearbeitungswahn zu weit? Wer verlangt eigentlich diese veränderte Realität und wer behauptet eigentlich, dass die Start au naturel nicht genau so gut auf ein Cover passen würden? Sagt mir wie ihr dazu steht. Hier ist der Link zu dem oben erwähnten Post: hier !


EN: We all know it: hundreds of discussions and arguments about retouching of photos or covers of magazines. Just recently we saw a extremely slim and long-legged Beyoncé on Cavalli’s campagne, do you remember that? On the occasion of this obviously retouched picture, Noam Galai published a nice „before – and – after“ post of stars. What’s your opinion about that topic? Do you think they go too far with their retouching illusion? Who wants these plane and kind of empty faces? And who says that these stars wouldn’t look fabulous au naturel? Tell me your thoughts! Here is the mentioned link: here !

0 Kommentare

  1. Ich finde es sehr interessant, die Vorher und nachher Bilder zu sehen. Ich finde es zwar nicht wirklich schlimm, da mittlerweile jeder weiß, dass quasi alles retuschiert wird, aber es ist schon krass, wenn ein ganzer Körper und gesichtszüge verändert werden.

  2. Also. Die Bearbeitung fürs Cover finde ich gerade noch so ok. Das falten am Bauch und Unterwäsche weg gemacht werden und alles angepasst find ich ok. Das aber zB die Brust verändert wird eher nicht aber da wurde wenigstens nicht zu sehr übertrieben.

  3. Also ich finde es für Covers okay das Gesamtbild stimming hinzuretuschieren aber, dass man einen menschen gleich zwei Kleidergrößen kleiner macht, ist übertrieben. Klar weiß fast jeder, dass überall rumretuschiert wird aber dieses ewige Schlank- und Schönretuschieren ist zu viel. So wird doch ein ganz falsches Bild von den Stars geboten…die sind auch net alle so perfekt wie in den Zeitschriften und lange nicht so rank und schlank. Also ich finde: retuschieren ist in gewissem Maße ok aber wenn man aus ner Kleidergröße 38 ne 34 machen muss nur damit die Auflage stimmt, finde ich das übertrieben.

  4. die Welt ist verdammt oberflächlich! Die Leser wollen nur perfekte Stars sehen, glauben, dass es möglich ist, auch perfekt zu sein. Ich finde, soll man die Menschen lassen. Charakter und IQ läst sich nicht retushiren un zeigt sich irgendwann immer. xoxo :*

    a-date-with-fashion.blogspot.com

  5. Also ich finde Retuschieren in gewissem Maße ok, sofern man aber nicht im allgemeinen Verändert wird…ich denke Pickelchen verschwinden lassen und ähnliche Kleinigkeiten die kaum auffallen sind ok, auch Farbveränderungen für Cover sind noch ok…allerdings finde ich großes vorgaukeln von Dingen die gar nicht da sind (z.B. die größere Brust bei Keira Knightley auf dem Cover von King Arthur) oder das verschwinden lassen von Sachen die eigentlich unübersehbar und vor allem normal sind (z.B. die normale Figur bei Britney Spears) nicht besonders gut….

  6. Also ich finde bei Katy Perry haben sie nicht wirklich viel bearbeitet oO Aber ja, manchmal übertreiben sie es. Pickel und ein paar Falten wegzuretuschieren ist ja ok aber wenn man eine etwas kurvigere Frau erschlanken lässt finde ich das zu viel des guten.

  7. Ich finde es ganz schrecklich, die Industrie hat dafür völlig das Maß verloren und ob wir wollen oder nicht, mit uns als "Konsumenten" macht es etwas. Als Frau setzt einen das doch schrecklich unter Druck. Ich glaube dass sich das aber irgendwann selber überholen wird und es dann wieder etwas mehr zurück zur Natürlichkeit geht. Ich mag das jetzt schon nicht mehr sehen, genau wie die ganzen Botox-Faces …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.