Seite auswählen

DE: Da cremt, spült, ölt, wäscht, pflegt und stylt man seine Haare wie ein kleiner Nachwuchs-Friseur und trotzdem machen sie was sie wollen. Anstatt man seinen Haare dabei etwas Gutes tut, leiden sie! Aber wieso? Hier ein paar Fehler, die man unabsichtlich begeht und seinem Haar Schaden zufügt.
Fehler Nr. 1: das falsche Shampoo benutzen
Wer sich in die Drogerie begibt und sogar im Internet auf der Suche nach einem passenden Shampoo ist, kann vermutlich zwischen 1 und 7540 Möglichkeiten auswählen. Von Colorshampoo bis hin zu Glanz- und Anti-Frizz-Shampoo. Die Auswahl ist groß – gigantisch, könnte man glatt sagen. Für welches sollten wir uns bestenfalls entscheiden? Welches ist das Richtige?
Um herauszufinden, welches den Ansprüchen unserer Kopfhaut und unseres Haartypens genügt, kann man den Friseur befragen oder den Dermatologen. Sie können eine qualifizierte Aussage darüber treffen, in welche Rubrik man sein eigenes Haar einzuordnen hat.
Feine Haare benötigen einen leichten Pflegestoff wie Bambusextrakt oder Kieselsäure (z.B. von Herbat Essences). Trockenes Haar fordert einen Feuchtigkeitsspender, wie Panthenol und Aufbaustoffe wie Keratin und Pro-Vitamin B5 (z.B. von L’Oréal Professionnel). Fettige Haare bekommt man z.B. mit Brennessel in den Griff (z.B. Logona), störrisches mit glättenden Milch- oder Weizenproteinen (z.B. John Frieda). Wichtig ist ebenso, dass Shampoo mindestens 30 Sekunden auszuspülen, denn zu viele Rückstände belasten das Haar.
Fehler Nr. 2: strapaziertes Haar ignorieren
Colorationen und Strähnen belasten das Haar. Das ist nichts Neues. Chemische Behandlungen greifen immer die Haarstruktur an und können schädigen, egal wie „pflegend“ das Produkt auch sein mag. Ergebnis: es wird stumpf und glanzlos.
Gefärbtes Haar braucht dementsprechend eine spezielle Pflege, nur einen Conditioner zu verwenden, wäre zu wenig. Es müssen die intensiven Pflegestoffe einer Haarkur ran! (Vorankündigung: in den nächsten Tagen folgt ein Post, wie man eine Haarkur selber anmischen kann!)
Einmal im Monat sollte zudem eine Öl-Intensivkur oder eine Salonpflege auf dem Plan stehen.
Fehler Nr. 3: Die Haare falsch trocknen lassen
Lässt man die Haare ungekämmt an der Luft trocknen, bleiben Wirbel, Scheitel und Co. genau so liegen. Das kann das Styling, wenn ihr dieses immer durchführt, im Nachhinein erschweren.
Im nassen Zustand lassen sich die Haare am Besten stylen, sie sind allerdings dann auch besonders empfindlich. Deshalb nach dem Waschen kalt abspülen. Das kalte Wasser glättet die Haarstruktur und macht sie unempfindlicher für den Einsatz von Bürste und Kamm.
Finger weg vom Handtuch! Niemals trocken rubbeln, lieber die Feuchtigkeit sanft herauspressen. Idealerweise sollte für das Styling ein grobzinkiger Kamm verwendet werden. Zunächst die Spitzen kämmen, anschließend den Ansatz. Wer trotzdem Probleme beim Kämmen hat, kann gerne eine Leave-in-Pflege verwenden. Helfen tut ebenfalls ein regelmäßiger Spitzenschnitt (alle 2-3 Monate sollte es schon sein).
Fehler Nr. 4: das falsche Haargummi
Pferdeschwanz und „Blogger-Dutt“ lieben irgendwo alle. Doch solche Trendfrisuren bedeuten mitunter Strapaze für die Haare. Wer zudem mit dem falschen Haargummi fixiert und immer an der gleichen Stelle zusammenknotet, riskiert einen Haarbruch an genau dieser Stelle. Es entsteht schließlich ein ständiger Druck auf die Haarwurzeln. Folge: das Haar wächst dünner nach und fällt im schlimmsten Fall aus.
Softe Stoffbänder und Gummis ohne Metallverschluss helfen. Diese sind aufjedenfall schonender zum Haar. Wer trotzdem gerne und immer Zöpfe tragen möchte, sollte öfters die Position des Knoten ändern. Haargummis sollten nicht über Nacht getragen werden, höchstens locker zusammengebunden oder sie gleich offen lassen.
EN: We have to admit: we all do everything for our hair: using hair creme, oil, conditioner, shampoo, we’re styling and caring for it. We are our own little hair dresser. But how do we know, that we treat our hair right? All that care helps sometimes nothing – our hair still looks bad or feels dried out. So, what’s the problem? 
I’ll present you four common hair mistakes in this post, so here we go:

Mistake no. 1: wrong shampoo

Sounds simple to wash your hair with a nice flavored shampoo. When we go to a drug store or buying it online, we can choose between 1 to 7549 different bottles. Which one is the right for us and our hair? You could ask your hair stylist or you could go to a dermatologist. They will your hair in the right category. It depends on your structure and the needs of your scalp.  
Fine hair needs a soft care like bamboo extract or silica (e.g. Herbal Essences). Dry hair asks for moisture like panthenol or certain and pro-vitamine B5 (e.g. L’Oréal Professionnel). Greasy hair is tradable with nettle extract (Logona), balky hair needs milk or gluten protein (John Frieda). Important is to wash out the shampoo for about 30 seconds. You have to make sure that nothing stays in.

Mistake no. 2: to ignore rough handle hair 

Coloration and highlights stress our hair, nothing new. Chemical treatments affect our hair structure, no matter how „caring“ they should be. Result:  shiny less hair.
Colored hair needs a special treatment. It’s not enough to use only conditioner. Make sure you give your hair a deep conditioner once a week. (Note: next days I’ll post a article about, how to mix your own deep conditioners!).
Once a month use a intensive oil conditioner or a special product from your hair salon.

Mistake no. 3: dry your hair 

If your letting your hair dry naturally without a blow dryer, your part, waves and co. stay exactly as it was and is. Styling is more difficult afterwards (in case you are a hair styler).
When your hair is still wet, styling is the ideal time, but they are more sensitive too. Please wash your hair with cold water in the end. This will protect the structure and prepare it for styling.
Hands off the towel! Never ever rub your wet hair! Notice that. Please push it gently. Brush it afterwards with a comb, start with the ends, than the hair lone. Who still has problems with brushing, use some leave-in-product, which will helps you.

Mistake no. 4: wrong hair ribbon

Ponytail and bun are beloved. This trend hair styles are a strain for your hair. If you fix it at the same position always, you risk hair fracture. Use soft ribbons without any metal or some wool ones. You have to remind yourself, that you give your hair a constant pressure at one position. This leads to thinner hair or worst case scenario: it might falls out!
Better: change your hairstyle more often to relax your hair. Sleep with open hair or tie it super soften.