Seite wählen

3.bp.blogspot.com

DE: Welche Frau kennt das nicht, dieses betörende Gefühl, wenn man vor (in) seinem Kleiderschrank(Kleiderstange/Kommode) steht? Manches Mal kommt es mir so vor, als würden die Uhren dort anders ticken. Man will sich nur eben mal schnell für einen Anlass fertig machen und plötzlich schaut man auf die Uhr und es ist eine Stunde vergangen. Wenn ihr dieses Gefühl kennt, habt ihr a) einen verdammt großen Kleiderschrank oder b) einfach nicht genügend Überblick (wie in meinem Fall, hust). Es muss also etwas getan werden! Frühjahrsputz ahoi, Zeit um mal etwas aufzuräumen. Anhand der einfachen Tips gelingt es euch „schnell“ und einfach klar Schiff zu machen und es auch so zu erhalten.


EN: Which woman didn’t know this captivating feeling while standing in or in front of our closet? Sometimes it feels like clocks are ticking different. You just want to dress up for evening and suddenly one hour pasts. Where is all time gone? If you know this feeling you have a) a damn huge closet or b) not enough overview (like in my case). Than you really have to do something! Spring cleaning, ahoy, time to tidy up. With the help of my collected tips, it’s quiet „faster“ and easier to make a clean sweep.
Note: The english part is written directly behind the german.

Teil 1: Ausmisten / Part 1: Muck out

  1. Genügend Zeit einplanen, je nach Größe sollte man sich um die 2 Stunden Zeit nehmen, um wirklich alles (!) auszumisten und nicht einen Teil heute, den anderen morgen (und wir alle wissen doch, wie so etwas endet, wenn man mal was aufschiebt) // Allow extra time: depending on your closet size about 2 hours to muck out your whole closet. Don’t think about „today I’ll do this part, tomorrow the other“ – NO WAY! We all know, how this would end up.
  2. Der Reihe nach durcharbeiten. Von Links nach Rechts oder von Oben nach Unten. Nicht den Fehler machen und genau in die Mitte greifen und beginnen. // Tidy up in sequences: from left to right or from above to below. Don’t make the mistake to begin right in the middle.
  3. Alle Stücke, die von zu groß, zu klein bis zu „mag ich nicht mehr“ reichen, aber noch gut erhalten sind: gleich eintüten und spenden oder bei beispielsweise „Kleiderkreisel“ anbieten. Tipp: An dieser Stelle ja nicht melancholisch werden und alles aufheben, weil man doch vor 10 Jahren damit irgendwas Tolles gemacht hat. Wenn es da nach geht, dürfte man wohl „nie“ das Ausmisten anfangen. Also, stark bleiben! // Every pieces which goes from too big/too small to „I don’t like it anymore“ will go directly in a bag, which you could bestow or sell it on a internet platform like „ebay“. Tip: Don’t have the blues, just because you’ve wore this piece ten years ago and done something fantastic.
  4. Intensiv getragene Kleidung muss irgendwann einfach mal entsorgt werden. Seid ehrlich und stellt euch die Frage: „Sieht das Teil wirklicht noch gut aus, obwohl es verwaschen, ramponiert und aus der Form geht?“ // Intensive woren clothing have to clean up sometimes. Be honest and ask yourself the question: „Do this shirt really looks good, even if it’s washed out, bashed-up and out of shape?“
  5. Finger weg im Ausmist-Wahn vor Vintage- oder Designerkleidung. Diese nicht unbeherzt in die Tonne treten. Oftmals genügt ein kleines Make-over. Anschließend verkaufen oder sich selbst wieder dran erfreuen. // Hands off vintage/designer clothing during your muck out delusion: Often it just needs a little make-over. Afterwards you could sell it or still keep it.

Teil 2: Einräumen / Part 2: Placing in

DE: An dieser Stelle dürft ihr euch erstmal selber auf die Schulter klopfen. „Gut gemacht, Ladies, bereit für Runde 2?“

EN: At this point give yourself a pat on the back: „Well done, ladies, ready for round 2?“

  1. Organisation ist alles: Eure Kleidungsstücke nach „Art“ sortieren, z.B. Blazer, Tops, Blusen usw. oder nach „Farbe“. Wer es gerne etwas anders hätte kann natürlich auch schon komplette Outfits auf einem Bügel drapieren. // Organization is everthing: Sort your clothing by „type“, like blazer, tops, pants and so on or by „color“. Who wants it kind of different: collect a whole outfit on one hanger.
  2. Nicht zu viel übereinander stapeln, ansonsten verliert man schneller wieder den Überblick und man sieht sich schon hektisch Kleiderstapel auseinander rupfen, um genau „den einen Pullover“ zu finden. Lieber nebeneinander hinlegen, wenn möglich. // Don’t put too much on top of the other. You may loose the overview. And you’ll find yourself desperatly searching for „this pullover“. Better: arrange them next to each other, if it’s possible.
  3. Um Überblick in über sein Schuhsortiment zu erhalten, aber man einfach nicht einen XXL-Schuhschrank á la Carrie Bradshaw besitzt, einfach die Schuhe seitenverkehrt übereinander Stellen (Hacke zu Spitze und andersrum). So hat man Platz für „einen Schuh“ ausgenutzt, aber beide untergebracht. // To get a survey of your shoe assortment, while not having a xxl-shoe closet á la Carrie Bradshaw, try to put your shoes on top of each other, but reversed. It means: heel to tip and tip to heel. Used room for just one shoe, but you’ve place for two.
  4. Selten benötigte Dinge (Taschen usw.) lieber auf dem Schrank oder unter dem Bett in Kleidersäcken oder Beuteln aufbewahren. // It is better to place rarley used stuff (for example: bags) under your bed or on your closet.
  5. Kleinere Teile wie Gürtel an Harken oder am Harken des Bügels sortieren. Socken z.B. nicht in einer großen Schublade rumfliegen lassen zwischen anderen Teilen, sondern lieber in einen hübschen Karton verpacken. // Put small things like belts on hanger and socks in boxes.
  6. Saisonal umräumen. Das heißt, dicke Strickpullis im Sommer weiter nach hinten, dafür die luftigen Blusen nach vorne. // Rearrange your closet seasonal. This means: woolen sweater into front in winter, airy dresses into front in summer.

angesagtemode.de